Organisationen aus bioenergetisch-analytischer Sicht

organisation

Organisationen werden maßgebend durch die Persönlichkeiten ihrer Mitglieder und deren Entwicklung geprägt. Die bewusste Wahrnehmung und Reflexion der Wechselwirkung zwischen Organisationen und den in ihnen beschäftigen Menschen bilden einen wichtigen Ansatz der Bioenergetischen Analyse. Mit Hilfe des Modells der Charakterstrukturen werden nicht nur intrapersonelle Dynamiken erforscht, sondern auch die überwiegend unbewussten Widerstands- und Abwehrkulturen auf der Team- und Organisationsebene.

Organisationen sind mehr oder weniger funktionale Ordnungsstrukturen, die einen sinnhaften Grundauftrag zu erfüllen haben. Sie werden durch Menschen gestaltet und sind daher wesentlich von deren charakterstruktureller Prägung abhängig. Diese entwickelt sich in einem Wechselspiel sich gegenseitig beeinflussender Faktoren (z.B. Bedürfnisse, Emotionen, Werte, Normen, erfahrene Beziehungs- und Kommunikationsmuster, Konfliktlösungsstrategien) und in permanenter Resonanz mit der Umwelt. Sie ist die Basis dafür, welchen gestaltenden Einfluss Menschen auf ihre Umwelt nehmen.
Die beziehungsmäßige, kommunikative und emotionale Lebendigkeit einer Organisation kann nicht durch die Formalstruktur abgebildet bzw. erfasst werden – sie ist den Menschen durch ihre sinnlich-körperliche Wahrnehmungs- und emotionale Empfindungsfähigkeit zugänglich. Menschen fühlen und spüren Organisation und erleben ihre grundlegenden (emotionalen) Wesenszüge in Relation zur eigenen Persönlichkeit. Auf diese Weise erschließen sich viele Informationen über die Organisation und deren inneren Werte, Haltungen und Umgangsformen. Weitere aufschlussreiche Informationen über die beziehungsmäßigen Wirksamkeiten in der Organisation ergeben sich aus der Beobachtung der gedanklichen, emotionalen und körperlichen Reaktionen und Handlungsimpulse bzw. Handlungen, die durch die gelebte Organisationskultur provoziert werden. Das Erschließen und Bewusstmachen dieser Wirksamkeiten ermöglichen dem Einzelnen erweiterte Handlungsspielräume für das eigene Verhalten und das gestalterische Mitwirken in der Organisation.
Durch das charakterstrukturelle Verständnis von Person und Organisation stellt die Bioenergetische Analyse ein bewährtes, praxisorientiertes Modell zur Verfügung, um den Prozess der Bewusstseinsbildung sowohl auf der persönlichen als auch auf der Team- und Organisationsebene zu unterstützen.
Mag. Jodok Moosbrugger

foto: Renate Schwenk