Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Tagung 2022: DURCHBRÜCHE :: wahrnehmen – annehmen – verändern

22. September 22 - 24. September 22

 

Veränderungen sind wie Pflanzen, die unter der Erde keimen.
Irgendwann kommen sie ans Tageslicht und es wirkt so,
als kämen sie aus heiterem Himmel. Was wir allerdings spüren,
ist nur das Ende eines Prozesses, der sich lange zuvor
im Verborgenen abspielt. (Antonia Bontscheva)

Nach Monaten pandemiebedingter Stagnation, ja Lähmung in unterschiedlichen Bereichen unseres täglichen Lebens kommt bei vielen von uns Sehnsucht nach raschen Lösungen,  unvorhersehbaren Wendungen oder eben nach Durchbrüchen auf.

Im alltäglichen Sprachgebrauch hat das Wort Durchbruch unterschiedliche Bedeutungen: Positiv assoziiert werden etwa ein Karrieredurchbruch, wenn ein Pflänzchen durch eine starre Oberfläche bricht, ein Küken durch die Eischale, Sonnenstrahlen durch Nebel usw.
Bedrohlich hingegen werden Durchbrüche auf körperlicher Ebene wahrgenommen wie etwa ein Blinddarm- oder Impfdurchbruch, aber auch Gefühlsdurchbrüche, wenn sie Panik und Dissoziation im Individuum oder in Gruppen auslösen. Erwünschte Durchbrüche auf individueller und gesellschaftlicher Ebene gelingen manchmal leichter, manchmal schwerer; häufig sind sie das Resultat von Arbeit und Engagement und passieren dennoch wie zufällig. Warum es wann zu welchem Durchbruch kommt, ist vorhersehbar und rätselhaft zugleich. Immer ist auch mit Widerstand zu rechnen, wenn sichtbar werden will, was zuvor verborgen war.

Die Bioenergetische Analyse (BA) in der Nachfolge von Alexander Lowen (et al.) stand lange in dem Ruf mittels körperlicher Interventionen Gefühlsdurchbrüche zu forcieren, ja sogar zu pushen, ohne sich um die Integration solch kathartischer Erlebnisse zu kümmern.

Die 6. Tagung Der Österreichischen Gesellschaft für körperbezogene Psychotherapie – Bioenergetische Analyse (DÖK) will in Vorträgen, Körperübungsgruppen und Workshops, welche die weit gespannten Arbeitsfelder der bioenergetischen Analytiker:innen und Trainer:innen spiegeln, ein grundlegend anderes Verständnis dieses zentralen Aspekts bioenergetisch-analytischer Arbeit vermitteln. Im körpertherapeutischen Setting können Durchbrüche relativ leicht geschehen und meist unmittelbar wahrgenommen werden. Heute weiß man, dass es Containment und Resonanz in der therapeutischen Beziehung bzw. der Gruppe braucht, um derartige Erfahrungen auch annehmen und integrieren zu können. Durchbrüche können punktuelle Impulse setzen, Möglichkeiten spürbar und erahnbar machen, ersetzen aber nicht die längerfristige Bearbeitung von Mustern (Charakterstrukturen), da sich diese nur langsam, in komplexen Entwicklungsprozessen
verändern.

 

Programm

(Zeitliche und inhaltliche Änderungen vorbehalten)

Donnerstag, 22. September 2022

15.00-17.30 Pre-Workshop │ Denis Mete: Einführung und Übungen zu Musik und Körperbewusstsein in der Orientalischen Musiktherapie
Der Workshop gibt eine Einführung in die Seelenlehren der Antike und der Musik- und Tanztherapie im Nahen Osten des letzten Jahrtausends und führt in die Bewegung einfachen therapeutischen Tanzens ein.

20.00-21.30 Konzertgespräch Denis Mete und Ursula Rapp über die Therapie in Spitälern des mittelalterlichen Orients sowie konzertante Aufführung klassischer orientalischer Maqam-Musik.

Freitag, 23. September 2022

08:30: Tagungsbeginn (Registrierung)

09:00: Eröffnung und Körperübungen

09:45: Vortrag und Resonanzen│ Christine Pechtl: Einbrüche :: Ausbrüche – aktuelle Überlegungen zur Konzeption der Charakterstrukturen

Seit das Charakterstrukturen-Modell als traditionelles Diagnose- und Interventionsinstrument der Bioenergetischen Analyse von Wilhelm Reich und später Alexander Lowen entwickelt wurde, ist viel Zeit vergangen. Gesellschaftliche Veränderungen nehmen Einfluss auf Familie, Kindererziehung, Werthaltungen, Ressourcen und Belastungen. Menschen treffen auf neue Herausforderungen. Familiäre Beziehungen als frühe Wurzeln der Entwicklung von Charakterstrukturen drücken sich anders aus. Neue Erkenntnisse aus der Säuglings- und Bindungsforschung ermöglichen einen differenzierten Blick auf unser Gewordensein.

Der Mensch imaginiert sich heute auf andere Weise als Subjekt. Biographien verlaufen nicht mehr so stringent, und es gibt mehr Möglichkeiten sich selbst zu verwirklichen. Die Charakterstrukturen sind luzider geworden, weniger starr und weniger dauerhaft, weniger der neurotischen Abwehr dienlich. Strukturelle Defizite sind häufiger. Die Themen, die unsere Patient:innen, Klient:innen und Kund:innen mitbringen, haben sich gewandelt.
Menschen erleben sich brüchiger und gefährdeter, zugleich sind Ausbrüche aus familiären und gesellschaftlichen Konventionen eher möglich als früher.
Der Vortrag versucht Antworten auf die Auswirkungen dieser neuen Gegebenheiten auf das Konzept der Charakterstrukturen und die therapeutische bzw. beraterische Beziehung.

11:00: Thematische Beschäftigung in Kleingruppen

13:00: Mittagspause

15:00: Parallel-Workshops zu den Arbeitsfeldern Psychotherapie, Psychosoziale Beratung, Beratung von Gruppen, Teams und Organisationen

Workshop 1: „Wenn Charakterstrukturen brüchig werden…“ | Christine Pechtl | Klaus Angerer
Unsere Charakterstruktur gibt uns Halt und Sicherheit, sie strukturiert als Über-Lebensmuster (Körper)Haltung(en), Beziehungen, Körperausdruck u.a.m. Sie schränkt aber auch unsere Möglichkeiten ein.
Wenn sie im Stress, unter Druck zu bröckeln beginnt, kommt es zu emotionalen Durchbrüchen mit Gefühlen wie Angst, Wut oder Hilflosigkeit. Den Auslösern solcher Zustände wollen wir nachgehen und vorhandene Ressourcen erforschen.

Workshop 2: „Durchbrüche in Organisationen“ | Jodok Moosbrugger | Natalie Wojtech
Wir beschäftigen uns mit diskontinuierlichen Entwicklungsprozessen in Organisationen, die Durchbrüche im Sinne von Verschiebung und Erweiterung von Grenzen zur Folge haben. Diese werden wesentlich durch die Haltung und die Einstellung – die Charakterstrukturen – der beteiligten Mitglieder angetrieben.

Workshop 3: „Umgang mit Aggression und Gewalt in psychosozialen Organisationen“ | Dominik Pesendorfer
Es geht um körperbezogene Aspekte im Umgang mit Gewalt und Aggression in einer Organisation für Menschen mit Behinderung. Diese werden auf den Ebenen Person-Team-Organisation anhand konkreter Beispiele vorgestellt, diskutiert und erprobt.

18:30: Abendessen | Gemeinsames Feiern

Samstag, 24. September 2022

07:00: Körperübungen „early bird“ (ca 30min), anschließend Frühstück

09:00: Parallel-Workshops zu den Arbeitsfeldern Psychotherapie, Psychosoziale Beratung, Beratung von Gruppen, Teams und Organisationen

Workshop 4: „Unikat mit Leib und Seele – bioenergetisch-analytische Gruppenerfahrung mit ‚kreativem Schreiben‘“ | Konrad Oelmann
Im Workshop wird ein konkreter Zugang zu dem, was Lebendigkeit wirklich heißt, vermittelt:
Wir erfahren die eigene Körperwahrnehmung als Basis für Vertrauen und Zuversicht, erleben das Wechselspiel von Eindruck und Ausdruck als Einheit und entdecken unter all den Charakterschichten, was wir sind: nämlich schöpferische Wesen.
Nach einer Move and Flow-Übungsgruppe, die sich für unterschiedliche Gruppenkontexte eignet, werden wir über die erlebten Erfahrungen unserer eigenen Wahrnehmungen und Durchbrüche schreiben und sprechen. Im gemeinsamen Austausch berichte ich aus meiner 40-jährigen Erfahrung mit Gruppen in unterschiedlichen Konstellationen (Selbsterfahrung, Therapie, betriebliches Gesundheitsmanagement).

Workshop 5: „Bioenergetisch-analytische Arbeit mit Gruppen und Teams – im Freien“ | Thomas Felder | Dominik Pesendorfer
Wir erforschen gemeinsam relevante Aspekte der Zusammenarbeit. Im Fokus steht die Wahrnehmung von Grounding, Beziehungsgestaltung, Energiepotenzial, Haltungen beim gemeinsamen Tun und die Frage, wie diese zu Diagnose und Entwicklung genutzt werden können.

Workshop 6: „Durchbrüche in der Gruppe – Resonanz und Integration“ | Maria Majce-Egger | Gudrun Treibenreif
Wir erleben und erforschen gemeinsam körperliche und psychische Resonanzen im sozialen Bezug der Gruppe und reflektieren Gruppen-Rhythmen (Atmung, Bewegtheit, Potenziale) in Abhängigkeit von der aktuellen Umwelt. Gibt die Gruppe bei persönlichen und gruppalen Dissonanzen, Durch- und Umbrüchen Halt, wirkt sie integrierend, abwehrend oder spaltet sie?

13:00: Mittagspause

14:30: Vortrag und Resonanzen │ Konrad Oelmann: Selbstwerdung mit der Bioenergetischen Analyse – …das füg´ auch jedem andern zu!

Die Psychoanalyse hat das Verständnis für die eigenen unbewussten, verdrängten Konflikte gefördert, die Charakteranalyse Wilhelm Reichs sowie die Bioenergetische Analyse Alexander Lowens die gehemmten emotionalen Ausdrucksbewegungen befreit. In beiden Ansätzen fehlt eine Ausrichtung auf die kreative Entfaltung der Persönlichkeit, die Offenheit leben möchte, im Wandel heimisch werden will und wissen möchte, was zu tun ist.
Im kreativen Schreiben wird die Ausrichtung auf die Zukunft in die therapeutische oder beraterische Arbeit miteinbezogen. Daran anschließend schreiben wir in der bioenergetisch-analytischen Gruppe zum Beispiel zu den Themen: Was ich noch verwirklichen möchte oder: Wie mein Weg sich findet!
Leben ist Energie, sie verwandelt sich in Ausdruck und Gestalt. Je bewusster wir sie wahrzunehmen lernen, desto freier wird unsere Lebensgestaltung, desto leichter kommen wir in einen kreativen Flow, in die Selbstwerdung für das große gemeinsame Ganze.

15:30: Gemeinsamer Abschluss

16.30 Tagungsende

Referent:innen

Denis Mete | Musiker, Musiktherapeut (altorientalische Musiktherapie), Orientalist. Arbeitsschwerpunkte: Maqam-Musik, Islamwissenschaft, Turkologie

Christine Pechtl | Diplomierte Sozialarbeiterin (Familienberatung), Mediatorin, Supervisorin (ÖVS), Psychotherapeutin (DG, ÖAGG), Lehrtätigkeit: Sozialtherapeutisches Rollenspiel
(ASIS), Dynamische Gruppenpsychotherapie (ÖAGG) und Bioenergetische Analyse (DÖK), Certified Bioenergetic Therapist (IIBA).

Konrad Oelmann | Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, ausgebildet in Psychoanalyse und Bioenergetischer Analyse (CBT). Internationaler Trainer für Bioenergetische Analyse (IIBA Faculty), Lehrtherapeut und Supervisor.

Klaus Angerer | Dipl. Sozialarbeiter, Psychotherapeut in freier Praxis (SF); Lehrtherapeut mit partieller Lehrbefugnis für Systemische Familientherapie (ÖAGG), Lehrtherapeut für Bioenergetische Analyse (DÖK), Traumatherapeut (EMDR, Brainspotting).

Jodok Moosbrugger | Studium der Pädagogik & Psychologie, Bioenergetischer Analytiker (DÖK), Trainer für Gruppendynamik (ÖAGG), Psychotherapeut (Dynamische Gruppenpsychotherapie ÖAGG, Klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie ÖGWG), Supervisor (ÖVS), Organisationsberater (Toem/Netzwerk Entwicklung).

Natalie Wojtech | Studium der Betriebs- und Wirtschaftsinformatik, Aus- und Weiterbildung in systemischer Beratung, Sozial- und CARE Management (FH Dornbirn), Bioenergetisch-analytische Trainerin und Beraterin (DÖK). Führungskraft in der öffentlichen Verwaltung.

Dominik Pesendorfer | Studium der Sportwissenschaften, Organisationsberater, Lehrtätigkeiten: Gruppendynamik (ÖAGG), Bioenergetische Analyse (DÖK), Qi Gong und Martial Arts.

Thomas Felder | Organisationsentwickler und Coach, Team- und Führungskräfteentwicklung, systemisches Projektmanagement, akad. Outdoor-Trainer und -Berater (IOA®), Inhaber von thinkoutside ®, Bioenergetisch-analytischer Trainer und Berater (in Ausbildung, DÖK), Bergwanderführer.

Maria Majce-Egger | Klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin (DG, KP), Gruppendynamik-Trainerin und Supervisorin (ÖAGG), Lehrtätigkeit: Dynamische Gruppenpsychotherapie und Supervision (ÖAGG) und Bioenergetische Analyse (DÖK), Certified Bioenergetic Therapist (IIBA).

Gudrun Treibenreif | Diplomierte Sozialarbeiterin (Straffälligenhilfe), Mediatorin, Supervisorin (ÖVS), Gruppendynamik-Trainerin (ÖAGG), Lehrtätigkeit: Bioenergetische Analyse (DÖK), Soziale Gruppenarbeit (FH Linz) und Gruppendynamik (FH St. Pölten).

 

Anmeldung und Informationen

Anmeldung erbeten bis spätestens 7. Juli 2022 per mail an
tagung@bioenergetische-analyse.org │ Brigitte Ludwig, Ursula Rapp

Die Tagung wird nach den zum Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen CoViD-Regeln und -Schutzmaßnahmen stattfinden.

Tagungsgebühr

€ 240 │ Pre-Workshop € 50
Frühbucher:innenbonus bis 31. März 2022: € 190 | weitere Ermäßigungen auf Anfrage

Stornobedingungen

Die Stornobedingungen sollen das finanzielle Risiko zwischen den Teilnehmer:innen und der Gesellschaft für körperorientierte Psychotherapie – Bioenergetische Analyse in fairer Weise regeln.
Ein Storno kann nur schriftlich an tagung@bioenergetische-analyse.org geschickt werden und bedarf der Rückbestätigung der Veranstalterin.

Bei Stornierung bis zum 7. Juli 2022 wird die eingezahlte Tagungsgebühr zurückerstattet. Bei Stornierung bis zum 24. August 2022 werden davon 50% als Stornogebühr einbehalten. Bei einer späteren Stornierung wird die gesamte einbezahlte Tagungsgebühr einbehalten. Gerne kann stattdessen ein:e Ersatzteilnehmer:in gestellt werden.

Tagungsort

Hotel am Friedrichshof │ Römerstraße 2 │ 2424 Zurndorf/Burgenland │ Anreise siehe www.hotel-friedrichshof.com

Unser Tagungshotel liegt im Naturschutzpark Parndorfer Heide, rundherum Wiese, Himmel und Windräder. Ein schöner Ort mit freundlichen Menschen und köstlichem Essen – perfekt geeignet für Tagungen. Wenn das alles wäre, müsste man nichts über den Ort der Tagung schreiben. Das ist aber notwendig, weil das Hotel am Friedrichshof Teil eines genossenschaftlich organisierten „Wohn- und Lebensortes“ mit einer seit den 1970er Jahren hochproblematischen Geschichte ist. Sie wurde geprägt von Menschen mit großem Idealismus, Mut und Kreativität, aber auch von Verführung und missbräuchlicher Gewalt, in deren Mittelpunkt der Wiener Aktionist Otto Muehl stand. Muehl wurde 1991 u.a. wegen „Unzucht mit Minderjährigen bis hin zur Vergewaltigung“ zu sieben Jahren Haft verurteilt. (siehe dazu: https://www.friedrichshof.at/geschichte | „Die Kinder vom Friedrichshof“, Doku von Juliane Großheim).

Was passiert mit einem Ort, an dem Gewalt und Missbrauch zum Alltag der Bewohner:innen gehörten? Es gibt im Grunde drei Möglichkeiten damit umzugehen: Man meidet einen solchen Ort und lässt die Gebäude verfallen, man widmet ihn in eine Gedenkstätte um, die  subventionierte Aufklärungsarbeit leistet, oder man erfüllt den Ort mit neuen lebensfreundlichen und gewaltfreien Initiativen, die aber die problematische Vergangenheit  weder leugnen noch beschönigen.

Die 6. Tagung Der Österreichischen Gesellschaft für körperbezogene Psychotherapie – Bioenergetische Analyse (DÖK) will in Vorträgen, Körperübungsgruppen und Workshops körpertherapeutische Impulse setzen, die von Achtsamkeit und Wertschätzung getragen sind. Und sie möchte einer missbräuchlichen Vereinnahmung von Theorien Wilhelm Reichs entgegenstehen: Denn sowohl die von Alexander Lowen begründete Bioenergetische Analyse als auch die Aktionsanalytische Organisation, wie sich die Kommune um Otto Muehl nannte, berufen sich auf zentrale Erkenntnisse dieses körpertherapeutischen Vordenkers. Mit der Wahl des Vorstands der DÖK für das Hotel am Friedrichshof als Tagungsort soll bei aller historisch begründeten Ambivalenz, die mit dieser Entscheidung einhergeht, der Gewalt und dem Missbrauch das letzte Wort entzogen werden.

Zimmerreservierung

Zimmerauskunft und Reservierung direkt beim Hotel: Tel. +43 2147/7000-333 │ office@hotel-friedrichshof.com

ALL-IN Seminarpauschale (Vollpension mit Pausenverpflegung, incl. zwei Übernachtungen):
€ 254, Verrechnung mit dem Hotel

Anerkennung

Die Tagung wird vom ÖBVP als Fortbildung für PsychotherapeutInnen gemäß der Fort- und Weiterbildungsrichtlinie für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) im Ausmaß von insgesamt vierzehn Arbeitseinheiten (14 AE) anerkannt.

Veranstalterin

Die Österreichische Gesellschaft für körperbezogene Psychotherapie – Bioenergetische Analyse (DÖK)
Bindergasse 11/15
1090 Wien

Tagungsteam

Silvia Bengesser-Scharinger | Martina Ertl | Thomas Felder | Brigitte Ludwig | Ursula Rapp

Tagungsfolder

Download des Tagungsfolders (PDF, ca 2MB)

Details

Beginn:
22. September 22
Ende:
24. September 22
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Hotel am Friedrichshof
Römerstraße 2
Zurndorf, Burgenland 2424 Österreich
Google Karte anzeigen
Telefon:
+43 2147 / 7000-333
Veranstaltungsort-Website anzeigen